Schlagwort-Archive: Nordrhein-Westfalen

Ronald Blumberg gibt zu: Die Raucherbewegung „ist platt“

Liebe Leserinnen und Leser,

die in der Überschrift gemachte Aussage stammt tatsächlich von Ronald Blumberg, einem selbsternannten Zugpferd der Pro-Lungenkrebs-Bewegung in Nordrhein-Westfalen. Blumberg ist, ganz nebenbei bemerkt, ein Mensch, der mit seinen öffentlich zelebrierten Verhaltensauffälligkeiten signfikant zum Gelingen dieses Blogs beigetragen hat. Egal ob der vor einigen Jahren insolvent gegangene Wekrzeughändler aus Radevormwald Rauchgegner mit Ratten vergleicht, ob er bei dem Versuch mich durch Anschwärzen bei Behörden mittels Beschwerde mundtot zu machen scheitert, ob er sich beim Rechtsbruch rauchend in Kneipen fotografieren lässt oder jetzt die Raucherbewegung spaltet. Ronald Blumberg ist immer für grenzenloses Erstaunen gut.

Was ich aber nicht wusste ist, dass diesem Mann eine Erkenntnisfähigkeit innewohnt, die ich so bei ihm nicht vermutet hätte:

Ron Blu Natürlich ist die Bewegung „platt“! Warum? Weil wir auf >>NRW genießt!<< gehört, deren leeren Versprechungen vertraut haben! Diesen redenschwingenden Herren Petereit und Lövenich, die sich dann aus Eigensinn eine historische Gelegenheit entgehen lassen! SO SIEHT ES AUS, lieber Kai-Michael Pietza

Ronald Blumberg erklärt "Raucherbewegung" für gescheitert

Ronald Blumberg erklärt „Raucherbewegung“ für gescheitert (Quelle)

Tja Ronnie, es sieht fast so aus, als hättet Ihr es richtig vergeigt.

Aber ein paar Anmerkungen sollen trotzdem noch nachgeschoben werden: Zuerst einmal bezweifle ich, dass es sowas wie eine „Raucherbewegung“ überhaupt gibt bzw. gab. Ein kleines Häuflein von ein paar Dutzend schwerstabhängigen Nikotindrogennutzern, deren auffälliges Gebaren sich vorzugsweise auf facebook darstellt, kann man kaum als „Bewegung“ bezeichnen. Und „platt“ ist der ganze absonderliche Zirkus für Lungenkrebs und Raucherbein, den Ihr da veranstaltet habt im Wesentlichen aus zwei Gründen heraus.

1. Euch fehlt der Rückhalt in der Bevölkerung für Euer abwegiges Betreiben mit dem Ihr die Zahl der Fälle von Lungenkrebs und Raucherbein hochhalten wollt. Die paar Dutzend versprengte Nikotiniker, die man auf facebook noch lesen kann, stellen ein zu vernachlässigendes Häuflein von Protagonisten dar. Diese nimmt niemand richtig ernst.

2. Die paar Leute, die da agieren, sind von der Persönlichkeitsstruktur zu einem großen Teil hochpathologische Fälle. Schwerst soziopathisches Verhalten, dissoziale Persönlichkeitsstörungen, übersteigerter Egozentrismus und andere gravierende psychische Normabweichungen sorgen dafür, dass zwischen diesen Personen kaum ein gemeinsames effektives Arbeiten möglich sein wird. Insofern steht Ihr Euch zuerst selbst im Wege.

Und von daher seid Ihr grandios gescheitert.

Advertisements
Getaggt mit , , , ,

Die „Raucherbewegung“ und die Realität

Die bekannten Hardcoreraucher von facebook und Co. wollen uns stets glauben machen, dass nur eine kleine Minderheit den kompromisslosen Nichtraucherschutz in Nordrhein-Westfalen positiv sieht. Die Mehrheit, so wird uns von den Schwerstabhängigen stets suggeriert, wolle zu der Regelung vor dem Mai 2013 zurück. Leider sieht die Realität anders aus. Eine Umfrage von infratest-dimap im Mai 2014 in NRW ergab zur Fragestellung ob man das strenge Rauchverbot in Gaststätten in NRW gut oder nicht gut fände:

Infratest-Dimap Umfrage zur Akzeptanz des Rauchverbots in der Gastronomie in NRW Mai 2014

infratest-dimap Umfrage zur Akzeptanz des Rauchverbots in der Gastronomie in NRW Mai 2014

Immerhin 62% finden das Rauchverbot gut. Dies ist in etwa genau der gleiche Anteil wie in Bayern im Jahre 2010 beim Volksentscheid für den kompromisslosen Nichtraucherschutz gestimmt haben. Nicht gut finden die Regelung dagegen 36%. Nur 2% haben keine Meinung zu demThema. Dieses Ergebnis dürfte für die Hardcoreschlote nicht sehr ermutigend sein. Sie haben keinen Rückhalt in der Bevölkerung für ihr Ziel, den Nichtraucherschutz in NRW oder anderswo zu schwächen.

(Quelle infratest-dimap)

Getaggt mit , , ,

Manfred Engelhardt: Jetzt wird zurückgeschossen!

Manfred Engelhard vom „Stones-Club-Aachen“ ist einer der engagierteren Kämpfer für Lungenkrebs und Raucherbein. Unter anderem als Demoredner auf einer „Großdemo“ mit ca. 100 Leuten konnten wir ihn unlängst erleben (YouTube). Angesichts der dort stattgefunden habenden Demopleite ist Herr Engelhard sichtlich angefressen. Denn immerhin hat er sich große Mühe gegeben und sogar Flyer für seine dumme Aktion gekauft und verteilt. Und wenn so wenig dabei herumkommt, dann kann man schon mal diejenigen anpupen, für die man sich angeblich so sehr ins Zeug legt:

Manfred Engelhardt: Als unsere „Initiative gegen das totale Rauchverbot in NRW“, die Mitglied im Komitee zur Wahrung der Bürgerrechte e. V.“ ist, zur Information über die II. Aachener Demonstration gegen das „GRÜN/ROTE-NRW-TOTALRAUCHVERBOT“ 8000 Flugblätter in der gesamten StädteRegion Aachen verteilte, haben wir auch die Diskothek „B9“ mit bedient. Als dann unsere Demonstration am Freitag, den 09. Mai 2014, stattfand, war die Teilnehmerzahl enttäuschend. Neben den meisten Wirtinnen und Wirten aus der gesamten StädteRegion Aachen mussten wir auch Herrn Rudi Wesner als Pächter des „B9“ vermissen. (Quelle Stones-Club-Aachen)

Ja, wer nicht mitmacht bei dem Raucherwahnsinn, der wird schon mal öffentlich angesch…..! So läuft’s Business bei den Hardcorerauchern. Und dann schreibt man schon mal böse Leserbriefe:

Leserbrief von Manfred Engelhardt an die Aachener Zeitung

Leserbrief von Manfred Engelhardt an die Aachener Zeitung

Dann kommt aber auch schon mal Gegenwind. Der Schreiber des folgenden Leserbriefes ist mit der Veröffentlichung des Briefes hier im Blog einverstanden, möchte aber seinen Namen nicht genannt wissen, da er keine Lust hat, mit dem Rauchermob nähere Bekanntschaft zu schließen:

Leserbrief Aachenr Zeitung in Antwort auf Manfred Engelhardt

Leserbrief Aachener Zeitung in Antwort auf Manfred Engelhardt

Dies gefiel Herrn Engelhardt gar nicht. Und er fand sofort einen Aufhänger. Die Aachener Zeitung hatte versehentlich den Namen des Autors vergessen. Sofort machte Engelhardt das ganz große Faß auf:

Manfred Engelahrdt: Diesbezüglich hat die Aachener Zeitung, man glaubt es kaum, heute einem anonymen Leserbriefeschreiber/einer anonymen Leserbriefeschreiberin (?) die Veröffentlichung eines anonymen Leserbriefes eingeräumt. Das stellt aus unserer Sicht ein Novum dar.

(Quelle)

Tja, wenn man sonst nichts weiter an der Meinung des Nichtraucherschützers herummäkeln kann, dann geht es eben auch so. Wenn der Mann wüsste, wie viele anonyme Schreiber (von denen wir natürlich sehr oft anhand der E-Mail, der IP-Adresse oder einfach des Schreibstils wissen, wer sie wirklich sind) hier im Blog täglich aufschlagen und, im Gegensatz zu dem sachlichen Leserbrief des Rauchgegners, herumpöbeln und beleidigen, dass es kracht.

Aber Herr Engelhard ist eben ziemlich frustiert, weil ihm kaum jemand bei seinem hilflosen Feldzug gegen den Nichtraucherschutz folgen will. Da liegen dann eben auch mal die Nerven blank.

 

Getaggt mit , ,

Dr. iur Dr. google Ronald Blumberg referiert

Wie im letzten Blogeintrag geschrieben, ist Ronald Blumberg aus Radevormwald, der exzessiv den Rechtsbruch (namentlich das Unterlaufen des Nichtraucherschutzgeetz in NRW) mit seinen sog. „Helmut-Partys“ propagiert, einfach nicht davon zu überzeugen, dass er von Rechtsdingen so viel  versteht wie die sprichwörtliche Kuh vom Klavierspielen. Und dies wird deutlich, wenn man seinen Ausführungen liest:

Ron Blu Ein „Vergehen“ bei Versammlungen umfasst Straftaten, keine Ordnungswidrigkeiten. Ordnungswidrigkeiten als Mittel zu benutzen, um eine Versammlung zu unterbinden, oder zu beeinträchtigen, verstößt gegen die „Polizeifestigkeit der Versammlung“. Und Polizei war nicht da. Jedoch darf nur die Polizei, als einzig zuständige Behörde, Maßnahmen ergreifen. Und das auch nur in sehr eng gestecktem Rahmen. Jede Art von Bußgeld durch das OA wegen Ordnungsverstößen während einer Versammlung ist schlicht durch die falsche Behörde erteilt worden.

Herr Blumberg ist also der Meinung, dass man aufgrund der „Polizeifestigkeit einer Versammlung nach Art. 8 GG“ dort ungestraft Ordnungswidrigkeiten begehen dürfte. Also auch rechtswidrigerweise rauchen, obwohl das Rauchen in Gaststätten in NRW untersagt ist (Rechtsgrundlage: NRschG NRW). Diese Ansicht mit „von vollkommener Unwissenheit getragen“ zu subsumieren, ist wohl noch geschönt. „Total bekloppt“ wäre dem Inhalt der Aussagen des Herrn Blumberg wohl eher angemessen.

Leider übersieht Dr. iur Dr. google Ronald Blumberg bei seinen Ausführungen folgenden Sachverhalt:  Der Begriff „Polizeifestigkeit der Versammlung“ bedeutet alleine, dass die Versammlung nur dann unterbunden (sic!) werden darf, wenn schwerwiegende Störungen von Ihr ausgehen oder auszugehen drohen. Laut VersG sind dies i. W. Gefahren für Leib und Leben der Anwesenden oder der Allgemeinheit. Oder andere hochstehende Rechtsgüter.

Davon, dass Verstöße anderer Art (hier Ordnungswidrigkeiten) im Nachhinein nicht geahndet werden dürfen, ist jedoch durch den Begriff „Polizeifestigkeit der Versammlung“ nicht die Rede. Denn Art. 8 GG schützt die politische Versammlung im Moment ihres Abhaltens vor Zugriff durch die Polizei. Nicht geschützt sind aber andere rechtsverletzende  Handlungen, die im Kontext der Versammlung vorgenommen werden. Folgte man der abwegigen Rechtsauffassung der beiden Herren, ließen sich unter Rückgriff auf Art. 8 GG beliebige rechtsfreie Räume generieren. Im Endeffekt könnte dann jede Personengruppe sich auf das Versammlungsrecht berufen und nach Belieben rechtsverletzende Handlungen begehen, denn ihre Versammlung wäre ja nach Art. 8 GG geschützt.Man muss schon sehr wenig von REchtsdingen verstehen, um so etwas propagieren zu können. Die Herren Blumberg und Rademacher können das. Wobei letzterer soagr eine Webseite betreibt, um diesen haarsträubenden Blödsinn unter das Volk zu streuen (http://www.smokers-walk.de/info-s-zu-helmut-party-s/)

Dass eine „spontane politische Versammlung“ nach Art. 8 GG und der Begiff „….Party“ sich zudem ausschließen, darauf habe ich bereits mehrmals hingewiesen.

Zurück zur Rechtslage: Ein Blick in das Versammlungsgesetz, namentlich § 5, hätte den Herren Rademacher und Blumberg genügen sollen:

Die Abhaltung einer Versammlung kann nur im Einzelfall und nur dann verboten werden, wenn…

Daher regelt das VersG in dieser Norm zur genaueren Definition des Art. 8 GG das mögliche Verbot einer Versammlung. Von der Straffreiheit von Rechtsbrüchen im Rahmen dieser Versammlung ist dort nichts genannt.

Nebenbei bemerkt haben die Teammitglieder des „Forums Raucherwahnsinn“ und ich bereits vor einigen Monaten auf die Sachlage aufmerksam gemacht.

Getaggt mit , , , , , , ,
Advertisements