Schlagwort-Archive: Ronald Blumberg

Ronald Blumberg, Dietrich-Bonhoeffer-Str. 18, 42477 Radevormwald

Ronald Blumberg, der Raucherrambo aus Radevormwald, versucht gerade mal wieder andere Leute gegen vermeintliche Gegner aufzuhetzen. Diesmal hat er die Vermieterin von Deutschlands Rauchermieter No.1, Friedhelm Adolfs,  ins Visier genommen. Diese betreibt gerade die Zwangsräumung gegen Adolfs. Letzterem war vor kurzem vom BGH bescheinigt worden, dass die Vorinstanzen seiner Abwehrklage gegen eine Zwangskündigung seines Mietverhältnisses rechtlich nicht korrekt gewertet hatten und den Fall an diese zurückverwiesen.

Blumberg nimmt die Vermieterin von Adolfs aufs Korn und läßt mal wieder ordentlich vom Leder:

Also ich sprach gerade mal mit Friedhelm: Seine Vermieterin (Name gelöscht), wohnhaft (Straße und Haus-Nr. gelöscht), in Düsseldorf-(Orsteil gelöscht), betreibt diese neue Aktion anscheinend nur auf Bestreben ihres langjährigen Lebenspartners (Name gelöscht) (des „Zeugen“ in der Anhörung zum 2. Prozess), der auch ihre Immobilien verwaltet. Dieses immobilienbüro befindet sich in der (Straße und Haus-Nr. gelöscht), wo auch Friedhelm (derzeit noch) im Keller wohnt. Das Urteil wurde vom BGH AUFGEHOBEN, es bestehen keine Mietschulden oder –rückstände, eine Pfändung, und/oder Zwangsräumung ist somit rechtswidrig! (Zitat von Ronald Blumberg)

Apropos „rechtswidrig“: Das Nennen von Namen und Anschriften Unbeteiligter ist ebenfalls rechtswidrig. Besonders wenn man damit rechnen kann, daß nun der ganze Rauchermob die beiden Herrschaften unter Dauerfeuer nimmt. Mit den üblichen Schmähbriefen, Haßanrufen und so weiter und so fort. Was natürlich das Ziel von Blumberg ist.

Wir sind daher mal sicher, daß Ronald Blumberg aus Radevormwald auf Grund der Lage, daß er fröhlich frei die Namen und Anschriften anderer nennt, es auch völlig in Ordnung findet, wenn wir hier mal seine Adresse bekannt geben:

Ronald Blumberg

Dietrich-Bonhoeffer-Str. 18

42477 Radevormwald

Ronald Blumberg, Dietrich-Bonhoeffer-Str. 18, 42477 Radevormwald

Adresse von Ronald Blumberg: Ronald Blumberg, Dietrich-Bonhoeffer-Str. 18, 42477 Radevormwald

Anschrift von Ronald Blumberg, Dietrich-Bonhoeffer-Str. 18, 42477 Radevormwald
Advertisements
Getaggt mit ,

Guter Rat ist teuer. Schlechter Rat ist unbezahlbar.

Preisfrage: Von wem würden Sie sich beraten lassen, wenn sie eine rechtliche Frage haben? Von einem Rechtsanwalt, der den Beruf studiert und gelernt hat oder von einem LKW-Kutscher der früher mal als Gastwirt gejobbt hat und der mit einem Kompanon zusammen arbeitet, der vor Jahren als Geschäftsmann mit Pauken und Trompeten Pleite gegangen ist? Von den zuletzt genannten wohl kaum. SIE sind ja nicht bescheuert.

Ingo Hutz aus Solingen und sein Kollege Franz Schwarz sind im Gegensatz zu Ihnen auf zwei solche bizarre Typen reingefallen. Schwarz besitzt in der Stadt, die für ihren Stahl berühmt ist, die Kneipe „Mumms“. Unglaublich, aber wahr: Schwarz und Hutz haben genau den entscheidenden Fehler gemacht und jetzt steht die Rechung zwecks Begleichung an. Denn der Kneiper hat in seinem Schuppen ein paar „Partys“ feiern lassen wollte, die so wohl der Gesetzeslage nicht 100% entsprechen, um es mal vornehm auszudrücken. Konkret: Die beiden haben sich nach allen Regeln der Kunst verarschen lassen.

Die dumme Idee zu dem Projekt der Raucherparty kam von zwei absolut durchgeknallten Typen aus der Raucherszene – Gerald Rademacher, Spitzname „Radi“ aus Düsseldorf, und Ronald Blumberg der in Radevormwald lebt. Diese beiden Superexperten für „alles was Recht ist“ haben sich etwas selten Bescheuertes ausgedacht. Eine Idee mit deren Hilfe man in Nordrhein-Westfalen trotz strengem Rauchverbot in Kneipen wieder rauchen dürfen soll. Und so ziehen Trucker-Radi und Pleite-Ronnie seit ein paar Monaten gemeinsam durch das ganze Bundesland um die Wirte von Kleinkneipen davon zu überzeugen, daß man nämlich nur eine „Versammlung nach Artikel 8 Grundgesetz“ in einer Kneipe ausrufen müßte, dann wäre dort das Rauchen wieder erlaubt. „Dachschaden oder nicht?“ – Das ist hier keine Frage mehr.

Wie die beiden auf diesen ausgemachten Schwachsinn kommen? Keine Ahnung. Wahrscheinlich haben die Crystal oder ein anderes Zeug in Zigaretten gestopft, um sich brainmäßig zu dopen. Aber da wo nichts ist, kann man halt auch nichts dopen.

Egal was war, jetzt muß ordentlich Geld gesammelt werden. Denn der Party-Spaß wird langsam teuer. Das Ordnungsamt in Solingen wollte den ausgemachten Quatsch der Nicotiniker nämlich nicht einfach so stehen lassen und schickte einen Bußgeldbescheid. Mehrere hundert Euro schwer. „Nix da Helmut-Party! Kohle her!“ heißt stattdessen das Motto:

Ingo Hutz - Post vom Ordnungsmat: Zahlemann und Söhne!

Ingo Hutz – Post vom Ordnungsamt: „Zahlemann und Söhne“ bitten um Rückruf!

Jetzt kommt Hutz aufs Spielfeld. Er hat eine Mission. Er bettelt um Geld. Nicotiniker sind nämlich immer knapp bei Kasse und das „Mumms“ ist wohl nicht gerade die wahre Goldgrube. Jetzt bettelt Hutz auf facebook um ein paar Euronen denn der Anwalt will, oh Wunder, Geld sehen:

Ingo Hutz bettelt um Geld

Ingo Hutz bettelt um Geld

Welche Lehre ziehen wir daraus? Ganz klar: wer sich auf die falschen Leute verläßt und selbst von nix Ahnung hat ist der Gekniffene, wenns hart auf hart kommt. Aber „Hauptsache Rauchen!“. Nicotin frißt Hirn. Is so!

Tip für Ingo: Wende Dich doch einfach mal an Blumberg und Rademacher. Die haben sich den Mist ausgedacht mit dem sie Euch geleimt haben. Also sollen die auch dafür die Kohle rüberwachsen lassen. Blumberg kann mit Geld umgehen. Das hat er beweisen.

(Alles lesen auf facebook)

Getaggt mit , , , , , ,

Von Rauchern und Ratten

Kampfraucher sind eine sehr aggressive Gruppe von Menschen. Ihr Verhalten kann sehr oft nur noch als „hochgradig asozial“ bezeichnet werden.  Im Wesentlichen unerforscht ist in diesem Zusammenhang das Ursache-Wirkungsgefüge dieses devianten Verhaltens. Zentrale Frage: Macht Rauchen einzelne Menschen asozial oder rauchen bestimmte Menschen, weil sie aoszial sind? Ohne dieser Frage näher nachgehen zu wollen, soll heute eine zutiefst widerliche Sichtweise der Kampfraucher auf ihre Gegner besprochen werden.

Im Zentrum dieses Angriffs auf Rauchgegner steht als Urheber der Werkzeughändler Ronald Blumberg aus Radevormwald:

Ronald Blumberg aus Radevormwald vergleicht Rauchgegner mit Ratten

Ronald Blumberg aus Radevormwald vergleicht Rauchgegner mit Ratten

Herr Blumberg vergleicht in seiner an Widerlichkeit kaum mehr zu steigernden Art doch tatsächlich Rauchgegner (immerhin Menschen!) ganz einfach mit Ungeziefer, namentlich Ratten. Besonders pikant ist hierbei die Tatsache, daß derartige Vergleiche nicht gerade neu sind. Denn bereits in der nationalsozialistischen Ideologie wurden Juden oft mit Ratten gleichgesetzt, beispielsweise im Film „Der ewige Jude“.

Ein kleiner Widerspruch: Der Vergleich von Rauchgegnern mit Nazis wird dabei seitens der asozialen Hardcoreraucher immer wieder gerne verwendet, auch wenn man selbst gerne Anleihen aus der Nazi-Ideologie macht.

Doch mit einem einfachen Ratten-Vergleich läßt es Ronald Blumberg aus Radevormwald nicht bewenden: Er legt nach und zeigt, was er am liebsten mit dem „Ungeziefer“ Rauchgegner machen würde, indem er eine tote Ratte im Rinnstein abbildet:

Ronald Blumberg aus Radevormwald  hat Rauchgegner am liebsten tot

Ronald Blumberg aus Radevormwald hat Rauchgegner am liebsten tot

„So soll’s sein!“ schreibt Herr Blumberg in einer an Dummheit, Widerlichkeit und Asozialität nicht mehr zu steigernden Art unter die tote Ratte. Er möchte offenbar alle Rauchgegner tot sehen, so ist er von seiner Droge bereits beherrscht. Herr Blumberg, mit Verlaub: Sie sind ein widerlicher Kotzbrocken und ich schäme mich, der gleichen Spezies wie Sie anzugehören. Sie ekeln mich an!

(Quelle: facebook Raucher in Deutschland)

Und auch andere Asoziale haben mit diesem Vergleich gar kein Problem:

Herbert Winkler Wo Ratten auch auftauchen, tragen sie Vernichtung ins Land, zerstören sie menschliche Güter und Nahrungsmittel. […] Sie sind hinterlistig, feige und grausam und treten meist in großen Scharen auf. Sie stellen unter den Tieren das Element der heimtückischen, unterirdischen Zerstörung dar – nicht anders als die Antiraucher unter den Menschen.

Mehr zu Ronald Blumberg aus Radevormwald

Getaggt mit ,

Endlich wieder Pöbeleien der Tabak-„Genießer“

Wir von raucherdossiers sind froh, daß wir endlich wieder unser Kerngeschäft betreiben können: Die Dokumentation von Beleidigungen gegen Rauchgegner, welche die Raucherfraktion immer wieder eloquent vorbringt. Beginnen wollen wir heute mit einer kleinen aber feinen Mißachtung, die Herr Ronald Blumberg aus Radevormwald im Duett mit seinem Freund Volkwin Michlewski vorzutragen beliebt:

Ronald Blumbgerg und Volkwin Michlewski zum Thema "Ratten"

Ronald Blumbgerg und Volkwin Michlewski zum Thema „Ratten“

(Quelle)

Wir sind es ja gewohnt, gelegentlich mit Ungeziefer verglichen zu werden. Die Bemerkung, man solle wieder unter den Stein zurück, unter dem man just hervorgekrochen sei, wurde gegenüber Rauchgegnern von seiten „entspannter Genießer“ häufiger geäußert. Besonders kreativ ist der Vergleich der Herren Blumberg und Volkwin Michlewski von Nichtraucherschützern mit Ratten daher nicht. Aber immerhin, endlich mal wieder etwas Gepöbel auf den Raucherkanälen.

Dann wäre noch Herr Erich Tachlinski zu erwähnen. Über Johannes Spatz, den Vorsitzenden vom „forum rauchfrei e. V.“, der in einer Sendung von SAT1 auftrat, ließ er vernehmen:

Erich Tachlinski Boo, ist der Vogel hässlich, kein Wunder das der keine ANDEREN Hobbys hat ! (mit welcher auch ? )
(Quelle)

Man könnte ja jetzt meinen, Herr Tachlinski wäre ein richtiger Schönling, der sich daher herablassend über einen Zeitgenossen äußert, welcher vom Erscheinungsbild her eben nicht die Attraktivität hat wie er selber. Begibt man sich jedoch auf das facebook-Profil von Herrn Tachlinski, erkennt man einen (wie bei Rauchern üblich) stark übergewichtigen, wenig attraktiven Mann um die 50. Dieser sitzt aufgeplustert an seinem mutmaßlichen Lieblingsort, nämlich in einem alten Ledersessel brauner Färbung. Solche Menschen sollten sich mit der Bezeichnung „häßlich“ gegenüber anderen Menschen doch besser ein klein wenig zurückhalten.

Getaggt mit , ,

Ronald Blumberg aus Radevormwald – Ein Werkzeughändler versucht sich als Volljurist

Eine schillernde Figur des Raucherwahnsinns ist Ronald Blumberg aus Radevormwald.  Wie dieser Mann, der eigentlich Werkzeughändler ist und bereits einmal mit einem Unternehmen in die Insolvenz schlitterte, versucht Rechtsbruch zu legalisieren, lesen Sie hier:

http://raucherwahnsinn.zxq.net/3206_re-dr-jur-google-ronald-blumberg-erklaert-uns-das-grundges.htm

Hier mal ein paar wirklich krasse Sachen, was der Mann so ablässt:

Ebenso kann ich Art 2 GG, Abs. 1 und 2, geltend machen : In einer Raucherkneipe verletze ich NICHT die Rechte anderer, aber mein Leben und Gesundheit werden durch das Hinausschicken gefährdet …

oder das hier

Ron Blumberg hat geschrieben:Art 2 GG wird dadurch hinfällig, daß jede anwesende Person darauf hingewiesen wird, das im Verlauf auch geraucht werden kann. Und wer das nicht möchte, dem steht es frei, den Versammlungsort zu verlassen. Soviel also dazu. Im übrigen sind mir bislang KEINE vollstreckten Bußgelder für Helmut-Parties bekannt, hingegen unzählige HPs, die problemlos abliefen, trotz “Kontrolle” durch das OA !

Noch mehr gefällig?

Ron Blumberg
Situation :
Zwei -oder mehr – Gäste beschließen, eine spontane Versammlung nach Art 8 GG in einer Gaststätte zu halten, z.B. unter dem Motto „Rauchverbot“
Als Privatperson – wie auch als Wirt/in – darf man eine solche Versammlung nicht behindern, bzw. unterbinden. ( §2, (2) VersG )
Als Wirt/in sollte man daher folgendes sofort umsetzen :
Die anwesenden Gäste darüber informieren (Lautsprecher, oder persönlich), daß eine Versammlung stattfindet, in deren Verlauf „eventuell auch geraucht“ werden kann. Sodann unbedingt Aschenbecher aufstellen (Brandschutzverordnung).
Darauf hinweisen, daß Gäste, die sich durch den Rauch gestört fühlen könnten, und/oder an der Versammlung nicht teilhaben möchten, bitte den Versammlungsort verlassen mögen. (Schutz vor ART 2 GG – „körperliche Unversehrtheit“)
Am Eingang, und möglichst über dem „Rauchverbot“-Schild, einen Hinweis anbringen, daß eine Versammlung / „Helmut-Party“ stattfindet. (Helmut-Plakat)
Neuankömmlinge müssen darüber informiert werden, daß eine Versammlung stattfindet, in deren Verlauf ggf. geraucht wird. Die Teilnahme an der Versammlung ist natürlich grundsätzlich freiwillig. Die Dauer der Versammlung ist nicht absehbar, da durch die Teilnehmer bestimmt.
Das Ende der Versammlung muß angekündigt werden, die Aschenbecher sind sodann sofort wieder einzusammeln. Es herrscht danach erneut absolutes Rauchverbot !
Da es sich bei den Versammlungsteilnehmern gleichzeitig auch um Gäste handelt, ist eine individuelle Bewirtung und Abrechnung zulässig !

Quelle: https://www.facebook.com/groups/235701199911246/permalink/277590259055673/?comment_id=277590319055667&offset=0&total_comments=10

Dümmer geht’s nimmer. Oder doch?

Ron Blumberg
Stellen wir mal eins klar: Ich bin Raucher !
Jetzt ist „rauchen“ also angeblich nicht mehr „zeitgemäß“ ! Und Raucher müssen weg ! Also werden wir vor die Tür geschickt. Was riecht man da als erstes – und atmet es somit auch ein ? Abgase ! Nun stehen wir also, für alle sichtbar, auf der Strasse. Oder soll ich sagen : Am Pranger ! Und mitten in der Umweltverschmutzung. Statt in einem Refugium für Raucher, sprich der Raucherkneipe, trage ich jetzt noch zusätzlich zur allgemeinen Luftverschmutzung DRAUSSEN bei ! Und was ist mit den Leuten, die mich dabei sehen ? Es gibt 2 Reaktionen :
(1) Diese Raucher gehören bestraft ! Und soweit ist es ja schon ! Schlägereien und Attacken auf uns werden provoziert, Frauen werden als Nutten und Freiwild betrachtet, und gefragt „Wieviel ? Menschen, die zu wechselnden Schichten arbeiten, werden als „Alki und Raucher“ abgestempelt, weil jetzt jeder mitkriegt : „Der steht ja schon um 10 mit nem Glas vor der Kneipe und raucht …“ Und nimmt man sich die Freiheit, und raucht wieder in der Kneipe, kommt so ein Denunziant daher, gefördert und unterstützt von Spinnern wie „Pro-(B)rauchfrei“. oder dem Kölner Ordnungsamt…
(2) Die Leute, und gerade die Kids, sagen : „Wow – cool ! Der/die steht ein, für Freiheit und Lebensstil ! Das sind Leute mit Mumm in den Knochen, richtige Rebellen !“ Und fangen in Folge selber an zu rauchen, aus Protest. Womit man also genau das Gegenteil erreicht hat.
Von den Kindern, die nun draußen mit Rauch zugequalmt werden, wollen wir gar nicht erst sprechen … Und selbst Nichtraucher schütteln vor Verwunderung den Kopf, und schließen sich uns draußen an, aus Solidarität. Besonders unverständlich ist auch, die weitaus gesündere Alternative E-Zigarette mit auszugrenzen, wobei Fr. Steffens ja sogar eine nicht genehme Studie hierzu einfach unterschlagen hat. Also eine klare Korruption der Politik !
Liebe Rot-Grüne „Am-Volk-vorbei-Regierung“ : Wir Raucher stellen über 30 % der Wähler und Steuerzahler. Aber nicht nur wir werden ausgegrenzt und geschädigt durch dieses absolute Rauchverbot, nein, auch viele Unternehmen müssen darunter leiden, bis hin zum Existenzverlust. Die Eckkneipen sind nur der sichtbare Teil. Brauereien, Getränkelieferanten, Taxiunternehmen, Food Catering Services. Event Firmen, Sänger/Gruppen, DJs – die Liste ist endlos fortsetzbar !
18 sogenannte „Abtrünnige“ der SPD haben nach dem Gesetzbeschluß ihr „Bedauern“ über das erzwungene Ergebnis der Entscheidung schriftlich zum Ausdruck gebracht. Man habe durch „Parteidruck“ auf sie eingewirkt. Wie verträgt sich das mit dem Amtseid ? Wie verträgt sich das alles überhaupt noch mit DEMOKRATIE ? Die Aufgabe eines demokratischen Staates ist es, für eine WAHLFREIHEIT zu sorgen ! Diese wurde am 01.05.13 in NRW effektiv abgeschafft !
Und genau deshalb gehört auch die dafür verantwortliche Rot-Grüne totalitäre Koalition abgeschafft ! Denkt am 25.05.14 daran, bei den Kommunal- und EU-Wahlen !
Wo Gesetz zu Unrecht wird, ist Widerstand oberste Bürgerpflicht !

Da bleibt einem wirklich die Spucke weg! Ronald Blumberg. Ein Superjurist ohne Studium.

Getaggt mit ,